FREIWILLIGE FEUERWEHR

RINKENBERG

FEUERWEHR NOTRUF 122

Chronik der FF Rinkenberg


 

Das kleine Dorf Rinkenberg liegt in Unterkärnten (Österreich). Es gehört zur Gemeinde Bleiburg und zum Bezirk Völkermarkt. Die Ortschaft Rinkenberg/Vogrče wird erstmals im Jahre 1193 erwähnt, und ist darum bereits über 800 Jahre alt. Es wohnen rund 350 Einwohner in diesem Ort, in welchem noch hauptsächlich Landwirtschaft betrieben wird. Folgende Bilder und Beschreibungen sollen Ihnen die Entwicklung der FF Rinkenberg etwas näher bringen.

  • 1928
    Gründung aus der ursprünglichen slowenischen „požarna bramba« mit 37 Mitgliedern.
  • 1931
    erster Löschwasserbehälterbau Ortsmitte in Eigenregie der Dorfbewohner.

  • 1932-1933
    Bau des ersten Rüsthauses ebenfalls in Eigenregie der Dorfbewohner. Ankauf einer handbetriebenen Wasserkanone.
  • 1938
    Eintausch der Wasserkanone gegen eine Pferdewagenspritze mit eigener Ansaugvorrichtung.
  • 1940 – 1945
    Stillstand wegen des 2. Weltkrieges.
    Nach dem Kriegsende 1945 Wiederbeginn mit 23 Mann unter dem Kommandanten
    Kaspar Voduinik.
  • 1951
    Anschaffung einer Tragkraftspritze RW25.
  • 1955
    Anschaffung einer stärkeren Tragkraftspritze R 80 und eines Einachsgeräteanhängers. Dieser wurde mit einem Traktor zu den Einsätzen gebracht.
  • 1956
    Errichtung eines weiteren Löschwasserbehälters im nördlichen Teil der Ortschaft.
  • 1958
    Installierung einer Alarmsirene.
  • 1963
    Übergabe des schlüsselfertigen Rüsthauses errichtet von der damaligen Gemeinde Moos.
  • 1964
    Errichtung eines Löschwasserbehälters im südlichen Teil der Ortschaft. Anschaffung des ersten Löschfahrzeuges FK 1000 mit Unterstützung der Kameradschaft.
  • 1969
    Aus Gemeinde- und Landesmitteln Ankauf einer Tragkraftspritze Type RVWA.
  • 1974
    Ankauf der Funkausrüstung aus Mitteln der Kameradschaftskasse.
  • 1975
    Ankauf eines Notstromaggregates mit Zubehör.
  • 1976
    Beginn der unbedingt notwendigen Renovierung des Rüsthauses und die Errichtung einer zweiten Garage. Die Kosten wurden zur Hälfte von der Kameradschaft getragen.
  • 1978
    Fertigstellung der Renovierungsarbeiten.
  • 1982
    Inbetriebnahme des Tanklöschfahrzeuges TLF 1300 um S 1,2 Mio. davon S 300.000,- aus Kameradschaftsmittel. Ausrüstung mit schwerem Atemschutz.
  • 1988
    Anschaffung einer Tragkraftspritze FOX  TS 12. Kameradschaftsmittel
    S 25.000,-.
  • 1990
    Ankauf  des notwendigen Baugrundes für Rüsthauserweiterung aus Kameradschaftsmitteln.
  • 1991
    Ankauf eines Kleinlöschfahrzeuges Mercedes Beitrag der Kameradschaft
    S 150.000,-.

Wegen der umfangreich vorhandenen  Ausrüstung wird bereits seit 1993  die Planung und die Errichtung  des unbedingt notwendigen Rüsthausneubaues intensiv angestrebt!Errichtung einer Wettkampfbahn im wunderschön gelegenen Dolinastadion

  • 2001
    Beginn des Rüsthausbaues nach Architektenwettbewerb.


  • 2003
    Am 04.05.03Segnung und Übergabe des Rüsthauses, welches mit Kameradschaftsmitteln in Hohe von € 45.000,- und 1500 Arbeitsstunden errichtet wurde

Ausbildung und Leistungsbewerbe:

Die 70 aktiven Feuerwehrmänner besuchten an die 400 Kurse und Seminare.

8 Kameraden besitzen das Feuerwehrleistungsabzeichen in Gold. Das ist die Feuerwehrmatura!

Neben den derzeit jährlich rund 10-15 Brand- und technischen Einsätzen, wurden bisher bei den Feuerwehrleistungsbewerben auf Bezirksebene 35 Bezirksmeistertitel und auf Landesebene ab 1999 sechs Landesmeistertitel in den verschiedenen Leistungsstufen erreicht. Erster Landesmeistertitel für den Bezirk Völkermarkt 1999 errungen in Lavamünd. Zusätzlich vier Vizelandesmeister.
Weiters wurde an unzähligen Pokalturnieren Gemeinde- und Abschnittsturnieren erste Plätze erreicht.
Als Anerkennung der oben angeführten Leistungen wurde im Jahre 2004 in Rinkenberg im selbst finanzierten und errichteten Dolinastadion die Landesmeisterschaft durchgeführt. Da wurde durch Kommandant Visotschnig Anton eine Bewerbsfahne gestiftet und an den Landesfeuerwehrverband übergeben. Diese wird nunmehr, sowie in den anderen Bundesländern bereits üblich, bei jeder Landesmeisterschaft gehießt werden.
Seither gab es auf diesem Wettkampfgelände bereits unzählige Feuerwehrwett- und Qualifikationsbewerbe. Im Mai 2008 wurde die bundeseinheitliche Landesmeisterschaft als Vorbereitung für die im September 2008 im Ernst-Happel-Stadion in Wien stattfindende Bundesmeisterschaft abgehalten. Eine Gruppe unserer FF hat sich für diesen hochgradigen Bewerb qualifiziert.

Kommandanten unserer Feuerwehr:

1928 - 1938 Miklin Alois, vlg. Šuln
1938 - 1950 Woduinig Kaspar
1951 - 1956 Juch Franz
1956 - 1960 Dobrounig Johann
1960 - 1972 Juch Fanz
1973 - 2006 Visotschnig Anton
2006 - 2007 Visotschnig Vinzenz
2007 - 2015 Enzi Johann
2015 -         Visotschnig Thomas


Seit über 25 Jahren werden kameradschaftliche Beziehungen zu den Feuerwehren im Mießtal gepflegt und es werden alljährlich grenzüberschreitende Übungen durchgeführt. Seit dieser Zeit ist die freiwillige Feuerwehr in Mies/Mežica unsere Partnerwehr.

Die Kameradschaft hat auch den Missionstheologen Mag. Elizeo Ovure aus Uganda bei seinem Studium in Innsbruck finanziell unterstützt. Im Jahre 2001 hat er in Rinkenberg seine Primiz gefeiert.

Das Tanklöschfahrzeug steht seit dem Jahre 1982 im Einsatz. Eine Ersatzinvestition für 2010 wird angestrebt.
Für die Zukunft ist man natürlich auch bemüht, an die großartigen Leistungen anzuknüpfen. Eine besondere Herausforderung des jetzigen Kommandanten ist es, den kameradschaftlichen Teamgeist, der bei einer freiwilligen Einsatzorganisation notwendig ist,  zu stärken und zu fördern. Großes Augenmerk wird neben der steten Fortbildung der Mannschaft, auf die Jugendförderung gelegt. Denn nur so kann ein Fortbestand der Feuerwehr gesichert werden.

80-jähriges Bestandsjubiläum 06.07.2008

Aus Anlass des 80. Bestandsjubiläums ist allen Kameraden und der gesamten Ortsbevölkerung, die sich für eine gedeihliche Entwicklung  der Wehr eingesetzt haben, ein herzlicher Dank abzustatten. Ebenso sei der Stadtgemeinde Bleiburg und allen sonstigen öffentlichen Stellen für die finanziellen Mittel gedankt.


Rinkenberg, 25.06.2008Kon

 


 

                                   Freiwillige Feuerwehr Rinkenberg - Email: office@ff-rinkenberg.at